Yoga auf Reisen - die Realität

Es gibt unzählig viele Yogablogs auf denen die wunderschönsten Bilder der Yogapraxis an den schönsten Orten dieser Welt abgebildet sind. Ja solche momente gibt es wirklich, aber es gibt noch viel mehr kostbare Augenblicke, die vielleicht nicht sehr fotogen sind und dennoch ihre Berechtigung haben...

Wie ihr wisst ist Yoga, egal wann und wo, ein wichtiger Begleiter meines Weges. So natürlich auch auf meinen Reisen, wie ihr unschwer auf meinem Blog oder Instagram-Account sehen könnt. Dabei entstehen auch oft tolle Bilder. 

Es wäre eine Traumwelt, wenn alle Momente immer so toll und bezaubernd aussehen würden. Meine Realität und sicherlich auch jene von vielen anderen Travel-Yogis, ist nicht immer so hübsch wie auf den Bildern.

Zuerst muss man auf Reisen mal Zeit finden oder besser gesagt sich Zeit nehmen zwischen Planen der nächsten Aktivitäten und Touren, Hostelsuche und Bekanntschaften machen. Alleine das ist echt teilweise total hart - dabei spielt es keine Rolle, ob ich nun Yogalehrer oder Yogabeginner bin. 

Nicht immer ist es möglich an einem ruhigen Ort zu praktizieren. Andere Reisende die sich in der nähe lautstark unterhalten oder Moskitos die dir um den Kopf herum schwirren machen es einem echt nicht leicht.

Mein Tipp an dieser:

Moskitospray und Musik auf dem Handy

Wenn es keinen Platz zum üben gibt, dann schaffe ihn dir. Rücke dir Stühle, Tische etc. zur Seite und schon kann es los gehen. Die Yogapraxis muss nicht immer aus Asanas bestehen für die viel Platz benötigt wird (Cat-Cow, Rückbeugen, Boot,...)

Mein Tipp:

Schaffe dir ein kleines feines Plätzchen und lege einfach los

Als letztes noch die Frage der Yogamatte - sie mit oder nicht. Ich habe selbst immer eine kleine Yogamatte dabei, denn oft sind in Hotels Fließen am Boden, auf welchen es einfach zu kalt oder zu rutischig ist, um zu praktizieren. Wenn du lieber ohne Matte unterwegs bist reicht auch ein größeres (Hand)tuch oder vielleicht gibt es einen Holz- oder Teppichboden in deiner Nähe.

Urlaub muss nicht Yogapause bedeuten und Yoga im Urlaub ist nicht immer wie auf Bildern

Namasté eure Miriam