Warum ich nichts von mir hören ließ...

In den vergangenen Wochen war ich sehr wenig ONLINE, wie vielleicht einige von euch bemerkt haben. Was der Grund dafür war könnt ihr hier nachlesen.

Zuerst ein mal ein großes SORRY, dass ich weg war, an alle die mich schon vermisst haben :-) 

Ich habe mich in den letzten Wochen bewusst gegen ONLINE und für OFFLINE entschieden. Es hat sich bei mir echt viel getan und ich muss ehrlich gestehen, dass ich mir eine kleine Auszeit gönnen musste.

Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr euch am liebsten in mehrere Teile schneiden würdet, damit ihr für jeden und alles da sein könnt? NEIN zu sagen fällt doch oft schwerer als man es gerne haben würde...

Nachdem ich durch meinen beruflichen, privaten und Uni-Stress wirklich etwas überfordert war, wusste ich, dass ich mir eine PAUSE gönnen muss!!! Ich habe bewusst Termine, Dates etc. abgesagt und Zeit alleine verbracht und viel Yoga praktiziert. Das war meine Art, um neue Energie zu tanken.

Da mir die Yogapraxis in dieser Zeit sehr viel geholfen hat, habe ich das ganze Thema diese Woche zu meinem Stundenmotto gemacht. Bewusst wollte ich, dass jeder einzelne Teilnehmer durch intensive und fordernde Asanas an seine eigenen Grenzen geht und selbst bestimmt, wann genug ist. Ich wollte, dass jeder für sich auf der Matte entscheidet wann er oder sie nein sagt und eine Pause einlegt. Ich bin davon überzeugt, wenn man das auf der Yogamatte übt NEIN zu sagen und sich PAUSEN gönnt, dann fällt es im Alltag auch eine Spur leichter. Du traust dich dann:

Nein zu sagen,

wenn es für dich zu viel wird oder du einfach etwas Geschwindigkeit herausnehmen möchtest, aus dem stressigen Alltag.

Wenn du gerne für dich zu Hause Yoga praktizieren möchtest, dann kannst du zum Beispiel nachfolgendes Stundenbild praktizieren. Die jeweiligen Asanas kannst du so lange wie möglich (bis dir dein Bauchgefühl sagt: es ist genug) halten und danach gönnst du dir eine Pause ;-)

Yogaprogramm für zu Hause:

-4-8 Sonnengrüße deiner Wahl zum Aufwärmen (kurze Pause in Tadasana mit geschlossenen Augen)

-Planke halten (vielleicht 30 sec., 1 Minute oder sogar länger)

--> Stellung des Kindes (für mindestens 15 tiefe und ruhige Atemzüge)

-KriegerII (ein Durchgang rechts und nach der Pause links)

--> Stellung des Kindes (für mindestens 20 tiefe und ruhige Atemzüge)

-Blitzposition auf den Zehenspitzen

--> Stellung des Kindes (für mindestens 25 tiefe und ruhige Atemzüge)

-Seitliche Planke (ein Durchgang rechts und nach der Pause links)

--> Stellung des Kindes (für mindestens 30 tiefe und ruhige Atemzüge)

-als letzte Übung gehst du erneut in die Planke und haltest so lange bis du nicht mehr kannst. Anschließend lege dich still hin und genieße dein Savasana :-)


Ich hoffe, dass dir diese Tipps bzw. dieses Yoga-Stundenbild dabei hilft, auf deine innere Stimme zu hören.

Namaste und Liebe

eure Miriam

PS: Der nächste Blogpost wird holländisch und voller Party sein - lass dich überraschen :-)