Städtetrip nach Amsterdam

Vor nicht ganz einem Monat war ich mit vier Freunden in Amsterdam beim Amsterdam Music Festival. Wie es war und was ich dort erlebt habe kannst du hier nachlesen.

Zuallererst muss ich euch sagen, dass Amsterdam eine meiner Lieblingsstädte Europas ist, weshalb ich nun schon das dritte mal dort war. Diese Stadt hat einen einzigartigen Flair mit ihren unzähligen netten kleinen Kaffees, super netten Holländern, den vielen Brücken, den Grachten, den tollen Häusern die aussehen als würden sie gleich umkippen und kein einziges Haus dem anderen gleicht. In dieser Stadt kann man den stressigen Alltag mal völlig hinter sich lassen...

Was ich gemacht habe:

Tag1:

Mein Trip begann total aufregend am Donnerstag in Wieselburg, wo ich noch mittags meine Master-Sponsion hatte. Worauf ein nettes Familienessen in Wien im Plachutta folgte. Anschließend ging es für mich ganz alleine zum Flughafen. Geplant war nämlich, dass meine vier Freunde schon früher in Amsterdam ankommen (die auch mein Gepäck dabei hatten) und ich sozusagen nur noch mit meiner Handtasche nachfliegen musste, um direkt zum Festival kommen zu können. Das ganze hat auch total gut geklappt. In Amsterdam angekommen fuhr ich mit Uber (was in dieser Stadt eine gute und viel günstigere Alterniative zu herkömmlichen Taxis ist) zur Heineken Music Hall, wo auch schon meine Jungs auf mich warteten.

Was dann folgte waren unglaubliche Stunden voller Spaß, Tanzen, Party und und und...

Gefeiert haben wir von 11 Uhr abends bis 6 Uhr morgens - was mir aber echt nicht so lange vorkam ;-)

Anschließend fuhren wir in unsere Unterkunft die wir über Airbnb (eine super tolle möglichkeit, um nicht nur eine günstige, sondern eine richtig traditionelle Unterkunft zu finden) gebucht hatten.

Tag2:

Nach rund drei Stunden schlaf hat mich die Lust Amsterdam zu erkunden geweckt, weshalb wir in die Innenstadt fuhren. Wir hatten keine  Pläne für diesen Tag, weshalb wir einfach herumliefen und uns alles was uns unterwegs unterkam und interessiert hat angesehen haben. Da ich schon die meisten Sehenswürdigkeiten von Amsterdam (Vondelpark, Grachtenfahrt, Begijnhof, Jordaan, Oude Kerk, Leidseplein, Red Light District, Floating Flower Market, Windmills Zaanse Schans, ...)  gesehen habe, war es für mich total entspannend, einfach nur das Flair der Stadt in mich aufzusaugen.

Tag3:

Am Samstag stand schon das nächste Festival am Programm, dieses mal aber in der Amsterdam Arena. Gestartet haben wir um 14 Uhr - was eigentlich nicht ganz meine Zeit zum Feiern ist, aber ich habe sie dennoch zu meiner "Primetime" gemacht 

wie toll das Leben doch sein kann, wenn man flexibel ist und die Feste feiert, wie sie kommen

In der Arena waren wir dann bis ca. 00:00 Uhr. Wieder haben wir so viel gefeiert, dass ich im Nachhinein betrachtet echt nicht weiß woher ich so viel Energie hatte. Ein zweiter unglaublicher und unvergesslicher Abend wurde dann noch gebürtig am Leitseplein in den verschiedensten Bars lustig und belustigt beendet.

Warum ich diese Festivals besucht habe, waren natürlich einerseits die tollen holländischen DJ's, allen voran HARDWELL. :-) Aber auch weil ich Festivals total toll finde. So viele Leute die an diesem Tag gemeinsam Spaß haben wollen und sowas von gut drauf sind. Andererseits war es einfach für mich wieder an der Zeit meine Lieblingsstadt zu besuchen, um den stressigen Alltag vergessen zu können und völlig zu entspannen - JA - ich habe entspannt, obwohl ich die ganze Zeit aktiv war und super viel getanzt habe.

Tag4:

Am letzen Tag haben wir dann wirklich mal ausgeschlafen und sind noch durch die Stadt spaziert bis mich nach und nach die Jungs verließen. Wir hatten lustigerweise alle unterschiedliche Hin- und Rückflüge gebucht... aber in Amsterdam waren wir dann alle vereint!

Zusammenfassend kann ich euch sagen, wenn ihr noch nie in dieser Stadt wart, dann bitte schaut sie euch an und lasst euch mitreißen von dieser positiven Energie und Liebe die in dieser Stadt vorherrschend ist.

Alles Liebe und Namasté,

eure Miriam