Salento, Bogota & Linz

Nachdem ich ja schon mal fast von einer Kokosnuss erschlagen wurde, war mir ja mulmig zumute, als ich in Salento zu den Wachspalmen fuhr. Aber ich habe es überlebt und Salento (die Kaffeeregion) muss man einfach gesehen haben.

Es ging von Medellin aus wieder aufwärts, nämlich bis nach Salento, das auf 1895m Höhe liegt. Wieder ein so wunderschönes kolumbianisches Städtchen zum verlieben. Die Stadt an sich ist sehr klein und besteht aus einer Einkaufsstraße und einem Plaza Bolívar (Hauptplatz), den eigentlich so ziemlich alle kolumbianischen Städte haben.

Zum schlafen kann ich dir das Tree House Hostel empfehlen, weil es sehr sauber ist, aber leider hat man dort keine Küche und muss sich durchsnacken bzw. in Restaurants essen. Es gibt in dieser Stadt ein Total leckeres Vegy-Restaurant, in dem ich so ziemlich jeden Tag war hahaaha Wie es heißt weiß ich leider nicht mehr, aber es hat eine Karotte im Logo ;-)

Ist man in Salento muss man unbedingt in das Valle del Cocora, um sich dort die genialen Wachspalmen anzusehen. Das Ganze ist ein Tagesausflug. Einen Shuttle-Jeep nehmen, der einem direkt bis zum Valle bringt, wo man seine Wanderung starten kann. Die Wanderung ist nicht sehr fordernd, aber total schön und man sieht sooooo viele Kolibris. Ich liebe diese kleinen Vögelchen und habe alleine diese knapp eine Stunden beobachtet. Also die Wanderzeit bestimmt man selbst, eben wie lange man wo stehen bleibt. Es gibt auch zwischendurch zwei kleine Hütten, wo man Essen und Trinken kaufen kann. Finde ich auch immer ganz nett durch den Kauf von Lebensmitteln die Einheimischen in Bergdörfern zu unterstützen :-) Ich habe mich natürlich wieder in eine kleine Kolumbianerin verliebt und wollte nicht mehr aufhören mit ihr zu spielen. Tja... also die Wanderung war voll meins, auch wenn es an dem Tag voll viel geregnet hat.

Die Wachspalmen, die man ziemlich am Ende der Wanderung sieht sind atemberaubend, weil sie soooo dünn erscheinen und trotzdem an die 30m hoch sind.

Wir machten auch noch eine tolle Radtour, um die Gegend noch mehr zu erkunden. Diese kann ich auch sehr empfehlen. Die Tour ist auch was für Leute die Bergauffahren hassen, denn man wird mit dem Jeep auf einen Berg gebracht und färht dann nur abwärts bis in die Stadt.

Ein Besuch bei einer Kaffeefarm und alles Rund um den Kaffeeanbau zu erfahren ist in dieser Stadt auch fast ein muss. Normal trinke ich ja sehr viel Kaffee, aber auf Reisen bin ich da eigentlich eher immer auf Entzug... aber in Salento war es sogar mir fast zu viel und mir war schon richtig schwindlig von dem vielen Kofffein....

Also es gibt in Salento echt viel zu tun, weshalb es einem nicht schwer fällt ein mal abseits der Partyzone zu sein, denn zum Fortgehen gibt es dort nicht wirklich was.

Weiter ging es für uns dann zurück nach Bogota, um am letzten Tag noch gestresst alle Souvenirs zu kaufen, um am nächsten Tag wieder zurück nach Linz zu fliegen.

...oh ja und in Bogota habe ich mir dann auch noch zwei kleine Tattoos stechen lassen, als Andenken an diese geniale Reise durch Südamerika.

Hello Austria - I am back....