Eu amo Rio de Janeiro

Ich hätte mir nie im Leben gedacht, dass ich jemals eine Stadt so sehr lieben könnte wie Rio de Janeiro. Bislang war Amsterdam mein Highlight. Mittlerweile habe ich ja doch jeden Kontinent bereist. Was mich an Rio so fasziniert, warum ich diese Stadt liebe und viele Tipps könnt ihr hier lesen.

Meine 3,5 monatige Südamerika Reise begann mit den Flügen nach Frankfurt und von dort aus nach Rio de Janeiro. Geflogen bin ich mit Austrian Airlines und war überaus glücklich mit dieser Entscheidung- hat echt alles gut gepasst.

Gelandet in Rio stieg mir eine Hitzewelle entgegen, die mich fast umgehauen hat. Den ersten Hitzeschock überwunden, ging es ins Hostel 021 in Botafogo. Ein tolles sauberes Hostel mit nettem Personal und einem coolen Besitzer, der auch ab und an mit den Gästen mit fort geht. Das Hostel ist aber leider etwas schlecht gelegen, warum ich mittlerweile Hostels nahe Strand (Copacabana oder Leblon) oder Lapa (die Fortgehmeile) bevorzugen würde.

Schon nach den ersten paar Stunden in Rio und einem Besuch am Ipanema Strand, war ich wie hypnotisiert. Fröhliche Menschen wohin das Auge reicht, eine coole Stadt mit vielen Bars und Cafes die direkt an den Copacabana Strand angrenzen und das Ganze noch getoppt vom vielen Grün, welches die Stadt umringt. Einen ganz besonderen Flair bekommt die Stadt auch dadurch, dass sie umringt ist von vielen Favelas mit bunten kleinen Häuschen,  die bis hoch in die Berge ragen. Natürlich mussich an dieser stelle auch die vielen hübschen Brasilianer und Brasilianerinnen auch nennen, die ein Augenschmauß sind;-)

Eigentlich wollte ich nur vier oder fünf Tage in Rio bleiben, woraus aber zehn Tage wurden. Ich hätte aber locker noch viel länger bleiben können, da ich mich so sehr verliebt habe in das Leben an diesem magischen Ort. Selten habe ich mich so schnell und wohl gefühlt an einem Ort.

Viele Bekannte und Freunde haben mich vor meinem Reisestart gewarnt, dass ich in Rio besonders gut aufpassen muss - "ein gefährliches Pflaster". Natürlich treffen in Rio viele Gegensätze aufeinander. Menschen der unterschiedlichsten Lebensverhältnisse schmiegen sich zu einer großen spannenden liebenswürdigen Mulitikultigesellschaft zusammen. Mir war bewusst worauf ich mich einlasse und habe natürlich immer meinen Hausverstand eingeschalten, was beispielsweise bedeutet nachts nicht alleine in leeren Straßen herumzulaufen oder Wertgegenstände beim Feiern (Iphone, nur etwas Bargeld in der Hosentasche) mitnehmen. Das war für mich logisch und ist sowieso in Großstädten immer ratsam.

Jeden einzelnen Tag habe ich mich bei diversen Aktivitäten noch mehr verliebt. Die Wanderung rauf zur Christusstatue war nur eines der vielen Highlights. Es ist schon genial, wenn man endlich mal diese Statue mit eigenen Augen sehen kann, wie sie hoch oben am Berg über die Stadt wacht und einem das Gefühl von Geborgenheit gibt. Gänsehaut pur!

Was mir so gut gefallen hat an Rio war auch, dass man sich dort zwar in einer großen Metropole befindet, aber dennoch so viele Möglichkeiten hat, für Wanderungen im Grünen. Ein geniales und vielleicht auch nicht ungefährliches Wandererlebnis war für mich der "Pedra da Geava" mit 360 Grad Blick über die Stadt.

Zum Entspannen bietet sich neben den vielen schönen Stränden (Copacabana, Ipanema,...), auch der wunderschöne Botanische Garten an. Ich würde behaupten, dass dies der Schönste ist den ich je gesehen habe.

Nach einigen Tagen habe ich das Hostel gewechselt. Es ging an die Copacabana. Vom Bett aus waren es vielleicht 100 Schritte bis zur Copacabana. Mein Hostel hieß El Misti Rooms Hostel, welches zwar nicht besonders sauber war, aber dafür trifft man dort viele coole Leute. Ich kann es wärmstens empfehlen in Copacabana eine Unterkunft zu buchen, egal ob Hostel, Couchsurfing, Hotel oder Airbnb. Wer es ruhiger haben möchte für den empfehle ich die Gegend in Santa Teresa, welche bekannt ist als Künstler- bzw. Bohoviertel. Auch für Partyliebhaber eignet sich diese Gegend gut, da man nur wenige Minuten vom berühmten Partyort Lapa entfernt ist.  In Lapa werden die Nächte zum Tag gemacht und man verliert schon mal schnell das Zeitgefühl, beim einen oder anderen Caipirinha.

Wo wir schon beim Fortgehen sind, kommt jetzt mein absolutes Highlight. PEDRA DO SAL - hier feiern und lieben sich alle Leute, egal woher man kommt oder was man macht... alle sind hier herzlich Willkommen. Ich habe dort viele unvergessliche Bekanntschaften mit spannenden Persönlichkeiten gemacht. Man kann dort auch schnell mal zu viel erwischen, da einem die gastfreundlichen BrasilianerInnen andauernd einladen oder mittrinken lassen wollen - tja auch diese Erfahrung habe ich gemacht und natürlich wohlbehütet überlebt ;-) (das ist dann wohl ein Insider).

Ich habe in meiner Zeit in Rio sehr viele unvergessliche Momente erlebt und unglaublich tolle Menschen getroffen, weshalb für mich der Abschied von meinen Freunden nur ein "see you later" war und nicht lebe wohl.

Wer sich einlassen kann auf die Magie in dieser Stadt, der wird schnell in ihren Bann gezogen und kann dort eine unvergessliche Zeit verbringen. 

Mein Herz ist dennoch immer bei Rio und den unglaublichen Menschen.

I love Rio de Janeiro - see you soon again my love